Der digitale Tod – eine Aufgabe für den Gesetzgeber

Deutscher Anwaltstag 2013: Der digitale Tod – eine Aufgabe für den Gesetzgeber

Facebook zählt mittlerweile über 800 Mio Nutzer. Die damit eindrucksvoll untermauerte, längst erfolgte weltweite Verbreitung von Social Networks, E-Mail Diensten und Websites lässt nun auch die Themen "Digitaler Tod und digitale Vererbung" ins Blickfeld rücken. Was passiert mit Accounts von E-Mail Diensten oder Sozialen Netzwerken bei Versterben des Nutzers? Gehen die Inhalte, E-Mails und Einträge auf die Erben über? Welche Regelungen finden sich in den Nutzungsbedingungen der Provider? Diesen und anderen damit zusammenhängenden Fragen sind die Ausschüsse Erbrecht, Informationstechnologie und Verfassungsrecht nachgegangen. Ihre Ergebnisse werden auf dem 64. Deutschen Anwaltstag am 7. Juni 2013 in der Veranstaltung „Der digitale Tod – eine Aufgabe für den Gesetzgeber“ präsentiert und mit Providern diskutiert. Das Programm, die Anmeldung und alle Informationen rund um den DAT finden Sie auf www.anwaltstag.de

Zurück